Inhalt - Künstliche Kletterwände

Künstliche Kletterwände

Kletterer an künstlicher Kletterwand

Klettern als Sport und Freizeitaktivität ist trendig. Nebst der Kletterei imGebirge gibt es heute ein breites Angebot an Klettersteigen und künstlichen Kletteranlagen - Indoor sowie Outdoor.

Die Vorteile von künstlichen Kletterwänden sind vielseitig:

Verschiedene Schwierigkeitsstufen können realisiert und mit wenig Aufwand verändert werden. So lassen sich an derselben Wand Parcous für Anfänger sowie für Profis realisieren. Die Beaufsichtigung von Kindern und Jugendlichen und deren Absicherung lässt sich gut organisieren, Stürzen kann mit einer geeigneten Sicherung oder mit dem richtigen Fallschutz begegnet werden. Gruppenkurse lassen sich übersichtlich und sicher durchführen. Mit der Auswahl geeigneter  Materialien und Bauteilen wird der witterungsbedingten Beschädigung der Griffe und Wandstrukturen vorgebeugt und der Wartungsaufwand minimiert.

Am Anfang steht die Planung

Aufgrund der Vielzahl der Möglichkeiten ist als erster Schritt eine Bedarfsabklärung notwendig, in der die Zielgruppen möglichst klar definiert werden. Ebenso sollte festgelegt werden, ob die Anlage veränderbar sein soll und welche Betriebsarten möglich sein sollen. Der Besuch von mehreren Referenz-Anlagen und das Abstimmen mit erfahrenen Kletterern  sind Voraussetzung für die spätere Akzeptanz der Anlage durch die Sportlerinnen und Sportler.

Sicherheit

Viele Faktoren beeinflussen das Sicherheitsniveau einer Kletteranlage. Entscheidend ist das Betriebskonzept in den grundlegenden betrieblichen und benutzungsspezifischen Aspekten. Unter anderem müssen folgende Fragen geklärt werden:

-          Wer benutzt die Anlage? (Kinder, Mittelschüler, Freizeitsportler)

-          Ist die Anlage öffentlich zugänglich? (jederzeit, im Turnunterricht, während der Öffnungszeiten)

-          Ist die Anlage betreut oder unbeaufsichtigt?

Aus dem Betriebskonzept leiten sich dann die technischen Massnahmen ab, unter denen ein sicherer Betrieb möglich ist.

 

Normative Grundlagen und Empfehlungen:

Die verschiedenen Ausführungen (Boulderwände, Verstiegswände, etc.) der Kletterwand sind in folgenden Normen / Empfehlungen festgehalten:

-          Künstliche Kletteranlagen EN 12572

-          Information bfu: Künstliche Kletteranlagen

-          Schriftenreihe Sportanlagen BASPO, 542 Künstliche Kletterwände

-          GUV 20.54 Klettern in der Schule, sicher nach oben

HINWEIS

Auf Anfrage von Betreibern prüfen wir auch die Sicherheit von Klettersteigen  

 

Weitere Dienstleistungen zu Künstlichen kletterwänden:

Zertifizierung von Unternehmen im Bereich: Kultur, Sport, Tourismus

Konformitätsbewertungen

Produktesicherheit

 

 

 

DruckenNach oben

Kontakt

Dr. Lukas Knoblauch-Meyer

Leiter Sicherheit in der Freizeit

Tel:  +41 44 877 62 23
Fax:  +41 44 877 61 75
lukas.knoblauch-meyer@--anti-clutter--swissts.ch

Referenzen / Case Studies
Weiterführende Informationen

Fusszeile